Leider hat uns Pepa völlig überraschend am Morgen des 7. März 2019 verlassen.

Sie ist über Nacht eingeschlafen und nicht wieder erwacht. Ich hätte ihr noch viele Jahre hier gegönnt, aber es sollte wohl nicht sein. R.I.P. liebe Pepa, ich denke an dich.

 

Am 2. Juni 2018 schauten mich 2 Augen und ein trauriges Gesicht aus der Hundebox im Auto an.

Das ist Pepa, die 7jährige Dogo Argentino Hündin, die bestimmt bis anhin kein schönes Leben hatte. 

Sie wollte auch partout nicht aus der Hundebox, und vor allem nicht in diejenige in meinem Auto umsteigen. Wie schwer so eine Hündin ist merkt man erst wenn man sie hochheben muss.

Sie liess alles mit stoischer Ruhe und passivem Widerstand über sich ergehen. 

Ja wenn so ein Dickschädel nicht will, dann braucht man einen langen Atem ;-)

Nach 2 Wochen bei uns hat sie sich gut eingewöhnt und gemerkt, dass ich ihr nichts böse will. Nichtsdestotrotz zuckt sie zuerst jedesmal zusammen wenn ich sie berühre.

Ich ahne nur was geschehen sein muss.

Ein erster Check beim Tierarzt ergab, dass sie im Maul eine Epulis hat, die am 22. Juni unter Vollnarkose entfernt werden muss. 

Ihre Gelenke an den Vorderbeinen sind nach aussen gedreht. Sie hinkt, und wir werden dies auch nochmals dem Tierarzt zeigen.

Pepa ist insgesamt ein ausgeglichener Hund, sie fängt auch langsam an zu spielen, und das freut uns natürlich sehr. Sie liegt gerne an der Sonne, oder an ihrem Geheimplatz unter dem Bambus, den sie sich mit Lola teilt.